Verfassung

Gottesdienste

Jeden Sonn- und Feiertag wird in unserer Kirchengemeinde Gottesdienst gefeiert, teilweise mit Taufe oder Abendmahl. Das Abendmahl feiern wir mit alkoholfreiem Traubensaft. Es steht allen getauften Christinnen und Christen offen. Da die Lutherkirche unser geistliches Zentrum ist, findet hier an jedem Sonn- oder Feiertag Gottesdienst statt. Doch auch im Lukas Familien Zentrum und in der Margaretenkirche werden regelmäßig Gottesdienste gehalten.

Abendmahl

Bild: Wilken

Das Abendmahl ist der Heimathafen des Glaubens. Wer in einem Gottesdienst das Abendmahl feiert, erlebt in der Gemeinschaft mit anderen die Nähe zu Jesus Christus. Der Glaube an die Erlösung ist hier mit Händen zu greifen.

Schon der Apostel Paulus und die Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas erzählen von dem Abendmahl: Beim letzten festlichen Mahl mit den Menschen, die Jesus von Nazareth nachgefolgt waren, spricht er das Dankgebet zu Beginn des Mahls, nimmt Brot, bricht es, sagt dabei: Nehmet; das ist mein Leib (Markus 14,22) und gibt es den Seinen. Nach dem Abendessen nimmt er den Becher mit Wein, mit dem die Mahlzeit beendet wird, segnet ihn und sagt: Das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird (Markus 14,24). In der Nachfolge Jesu Christi hat die Kirche das Abendmahl von Anfang an gefeiert.

Die evangelische Theologie bezeichnet das Abendmahl als Sakrament: wer das Abendmahl feiert, dem geht Gottes Liebe sozusagen durch den Magen. Jesus Christus ist nämlich Gastgeber des Abendmahls, aber er ist auch selbst die Gabe.

Der auferstandene Jesus Christus verschenkt sich im Abendmahl mit seinem Leib und Blut in Form von Brot und Wein. Die Elemente Brot und Wein bleiben, was sie sind. Aber sie erhalten eine zusätzliche Bedeutung durch Jesu verheißendes Wort. Einerseits sind Brot und Wein also Zeichen: sie weisen auf Jesus Christus hin. Andererseits ist er in diesen Elementen in der Tat persönlich gegenwärtig. Jesus gibt sich in der Passion – seinem Weg zum Kreuz – für die Menschen hin. Sind Christinnen und Christen Gäste am Tisch des Gekreuzigten und Auferstanden, erhalten sie an diesem Geschehen Anteil: Sünde und Schuld wird ihnen vergeben; sie bekommen Hoffnung auf das ewige Leben; sie nehmen teil an Gottes Gemeinschaft der Liebe: der Leib Christi in der Welt.

Am Abendmahl kann teilnehmen, wer getauft ist. Will jemand an Jesus Christus und an seiner Gemeinde teilhaben und ist bereit, sich diesem Geschehen zu öffnen, kann er guten Gewissens zur Feier des Abendmahls kommen.

 

Wie feiern wir Gottesdienst?

Das Evangelische Gesangbuch